einloggen  |  Warenkorb ist leer
CART MESSAGE CONTAINER

 

Wir empfehlen

BRONCHICUM Elixir
zum Produkt
BRONCHICUM Elixir
Abbildung ähnlich
8,50 €/100 ml
100 ml
8,50 €
PHYTOHUSTIL Hustenreizstiller Sirup
zum Produkt
PHYTOHUSTIL Hustenreizstiller Sirup
Abbildung ähnlich
4,99 €/100 ml
150 ml
7,49 €
SILOMAT gegen Reizhusten Pentoxyverin Saft
zum Produkt
SILOMAT gegen Reizhusten Pentoxyverin Saft
Abbildung ähnlich
9,28 €/100 ml
100 ml
9,28 €
HUSTENSTILLER-ratiopharm Dextromethorphan Kapseln
zum Produkt
HUSTENSTILLER-ratiopharm Dextromethorphan Kapseln
Abbildung ähnlich
0,54 €/1 St
10 St
5,40 €

Husten - keine Krankheit, nur ein Symptom

Wenn die Atemwege gereizt werden oder Fremdkörper hineingelangen, kommt es zu Abwehrreaktionen des Körpers. In Form von Niesen oder Husten wird versucht, die Atemwege wieder frei zu machen. Dasselbe gilt bei Erkältungen, wir niesen und husten, weil Schleim in den Atemwegen das Luftholen erschwert und der Körper gegensteuert. Umgekehrt heißt das, dass Niesen und Husten keine eigenständigen Krankheiten sind, sondern nur Symptome: Die Ursache liegt in den Fremdkörpern oder den Infektionen, die uns das Atmen schwerer machen. Die Erkrankungen, die dazu führen, dass ein Husten auftritt, können dabei ganz vielfältig sein.

 

Unterscheiden kann man beim Husten verschiedene Arten, dazu zählt zunächst Reizhusten. Dabei handelt es sich um trockenen Husten ohne Auswurf von Schleim aus den Atemwegen. Dieser kann zum Beispiel auch auftreten, wenn trockene Luft die Atemwege stark angreift. Zum anderen gibt es auch den sogenannten produktiven Husten. Dabei wird der Schleim abgehustet. Als Symptom einer Erkältung tritt Husten zunächst meistens als trockener Husten auf. Häufiges Husten kann seinerseits wiederum andere Beschwerden auslösen. Nächtliche Attacken unterbrechen den Schlaf. Als direkte Folge des Hustens sind auch Muskelschmerzen, zum Beispiel in der Bauchmuskulatur, oder Kopfschmerzen möglich.

Grundsätzlich sollte aber nach spätestens zwei Wochen der Husten und die damit verbundenen Beschwerden wieder verschwunden sein, andernfalls muss spätestens dann der Arzt abklären, welche Ursache hinter dem Husten steckt. Doch nicht nur, wenn das Symptom unüblich lange anhält, auch wenn der Husten mit auffälligem oder sogar blutigem Auswurf verbunden ist, sollte man unbedingt einen Arzt aufsuchen. Dasselbe gilt, wenn Symptome wie Atemnot, Kurzatmigkeit, starke Brustschmerzen oder Erbrechen beim Husten auftreten. Auch der Verlust von Gewicht ist ein Warnzeichen, das nicht ignoriert werden sollte. Beim Arztbesuch kann man sich auf Fragen nach weiteren Beschwerden, eingenommenen Medikamenten und den allgemeinen Lebensgewohnheiten einstellen. Dazu gehört vor allem auch, ob man Raucher ist und wenn ja, wie viel man raucht.

 

Wer unter Husten leidet, kann das Symptom mit ein paar Vorgehensweisen lindern. Einerseits bietet sich die Anwendung von Hausmitteln an, wie zum Beispiel Salbeitee oder Inhalationen mit Kamille oder anderen Kräutern. Andererseits gibt es natürlich Medikamente zur Linderung des Hustens. Bei Schleim in den Atemwegen greift man zu einem Hustenlöser, während trockener Reizhusten ein Fall für einen Hustenstiller ist.  Um den Schleim zu lösen, der die Atemwege blockiert, sollte man in jedem Fall auch viel trinken. Die Raumluft sollte genug Feuchtigkeit enthalten. Zu trockene Luft kann die Atemwege reizen und den Husten verschlimmern. Raucher sollten auf das Nikotin verzichten, solange sie husten, damit die Atemwege nicht noch weiter gereizt werden. Eine Nasenspülung mit Kochsalz kann ebenfalls helfen, da so die Atemwege von Schleim und Bakterien befreit werden, das Atmen fällt leichter und eine Erkältung sollte schneller abklingen.

 

Um den Husten sicher loszuwerden, ist es jedoch notwendig, die Ursache zu behandeln. Bei Erkältungen oder einer Grippe dauert es in aller Regel einige Tage bis höchstens wenige Wochen, bis die Erkrankung überstanden und damit der Husten verschwunden ist. Neben diesen häufigen Ursachen kann Husten aber auch als Symptom anderer Erkrankungen auftreten. So kann er sogar psychische Ursachen haben, Nebenwirkung einer Medikamenten-Unverträglichkeit oder Symptom einer Allergie sein. Wenn nach der Einnahme eines Medikaments plötzlich Husten auftritt, setzt man sich also am besten mit dem Arzt in Verbindung. Dieser kann im Zweifelsfall ein anderes Medikament verschreiben. Entzündungen des Kehlkopfs oder auch Lungenentzündungen führen ebenfalls zu Husten. Krankheiten wie Asthma bronchiale, Keuchhusten, Tuberkulose, Diphterie, akute oder chronische Bronchitis oder die chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD) bringen den Husten als eines der Symptome mit sich. Letzten Endes kann die Ursache für Husten auch in einem Tumor begründet sein, das ist bei Kehlkopfkrebs oder Lungenkrebs der Fall. Als Symptom für Herzschwäche kommt Husten ebenfalls infrage. Da die Ursachen für den Husten als Symptom so vielfältig sein können, ist die Behandlung auch entsprechend unterschiedlich.

Social Buttons von Facebook, Twitter und Google anzeigen (Datenschutzbestimmungen)
drucken
nach oben